Renaissance Karlsruhe Hotel

Das Renaissance Karlsruhe Hotel hat zwar eine etwas unbeholfene Namensgebung (grammatikalisch korrekt müsste es ja eigentlich eher „Renaissance Karlsruhe“, „Renaissance Hotel Karlsruhe“ oder „Hotel Renaissance Karlsruhe“ heissen, oder?! …) aber ich muss sagen, dass ich vom Renaissance Hotel absolut begeistert bin. Das Renaissance Hotel gehört zur Marriott Hotelgruppe und verfügt über 7 Etagen, 207 Zimmer und 8 Suiten. Die Lage direkt am Mendelssohnplatz in der Karlsruher City ist verkehrstechnisch optimal. Zudem habe ich mich sehr über die guten Parkmöglichkeiten für den Check-In (ca. 15 Parkplätze direkt vor dem Hotel an der Hauptstraße) gefreut. Die direkt daneben gelegene, gut erreichbare und vor allem großzügig gestaltete Tiefgarage ist ebenfalls ein elementarer Vorteil. Der Preis für die Tiefgaragenplätze in Höhe von 14 Euro pro Tag ist großstadtgerecht.

Das Renaissance ist eine gelungene Mischung aus Business-Hotel und Genießer Hotel.

Die Business Funktion wird vor allem durch die überdurchschnittlichen Services untermauert. So ist beispielsweise der Kaffee in der Lobby und der Schuhputzservice kostenlos. Zudem werden Business-Sevices wie ein Fax- und Kopierservice, ein Messenger-Service und das Drucken von Dokumenten genauso angeboten wie ein Post- und Paketdienst. Zudem kommen praktisch alle erdenklichen Leistungen hinzu, die man als Geschäftsmann oder Geschäftsfrau benötigt. Um nur die wichtigsten von ihnen zu nennen:

Steckdosen-Adapter, Autovermietung, Babybetten und Babysitter, Flugbuchung und Umbuchung, Blumenwünsche jeder Art, Bried und Paketservice, Business-Center (in der Lobby direkt neben dem Empfang), Eiswürfel, Express Check-Out (falls Kreditkarte am Empfang hinterlegt), Friseur und Kosmetiksalon, Frühstück auf dem Zimmer, Frühstücks- und Lunch-Box, Fundbüro, Gutscheine, Geldwechsel, Gepäckservice, Gottesdienst, High-Speed W-LAN auf dem Zimmer (Minutenweise, Stunden, Tages, Wochen oder Monatsweise Zugänge möglich), Klimaanlage (standardmäßig auf jedem Zimmer), Konferenzräume mit allen erdenklichen Features wie IT-Services, Beamer, Whiteboards etc.), mehrere Kopfkissen (8 Kissen pro Doppelbett sind Standard – weitere Wünsche werden ebenfalls erfüllt), Akzeptanz von Kreditkarten (Diners Club, American Express, Eurocard, Mastercard, Visa und JCB), Nachrichten Service (das Telefon auf dem Zimmer leuchtet rot auf, wenn eine Nachricht am Empfang vorliegt. Wird die Nachricht nicht abgeholt, wird sie um 22 Uhr auf das Zimmer gebracht), Näh- und Duschsets, Nightly Refresh Service (Gute Nacht Service), kostenlose Rasiersets am Empfang, Toilettenartikel jeder Art können in der Lobby gekauft werden, Wäscherei-Service, Weckruf, Zeitungen und Zeitschriften-Service und atürlich der gerne genutzte Zimmerservice, der einem jeden Wunsch erfüllt und eine sehr gute Auswahl an leckeren Speisen innerhalb von maximal 45 Minuten auf das Zimmer bringt.

Zusätzlich gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Dienstleistungen, die in Anspruch genommen werden können. Die freundlichen, mehrsprachigen Mitarbeiter am Empfang bzw. der Concierge-Service kümmern sich rund um die Uhr um das Wohlergehen der Gäste.

Für Genießer bietet das Hotel – neben den o.g. Features auch einige wirkliche Highlights. Das Restaurant „Zum Markgrafen“ bietet internationale Küche auf Basis badischer Spezialitäten an. Das Motto des Restaurants – frisch, jung, badisch – wird durch und durch vertreten. Es genießt – insbesondere auch unter Feinschmeckern in Karlsruhe – einen ausgezeichneten Ruf und wird diesem mit seiner extravaganten Art, den erlesenen Zutaten, dem top Service und insbesondere auch mit seiner besonderen Art der Präsentation (alles ist irgendwie anders … Suppen werden in Holzkästchen in Terrinen serviert, es gibt Schupfnudeln und Sauerkraut als Beilage, das Hors d’œuvre wird in nicht handelsüblichen, stylishen Keramikschalen serviert etc.) absolut gerecht.

Das Restaurant zum Markgrafen ist also auf jeden Fall einen Besuch wert. Pro Person sollte man aber – je nach Art der Speisen und Gänge – mit mindestens 40 Euro aufwärts rechnen. Echte Genießer werden mit Sicherheit deutlich darüber liegen, denn die Auwahl der Weine und das Ambiente kann den Besuch deutlich länger dauern lassen, als gedacht. :-)

Ach ja: Im Restaurant wird auch das üppige Frühstück serviert. Die Kosten hierfür liegen zwar bei 18 Euro pro Person, fallen aber nur dann an, wenn man auch wirklich frühstücken geht. Die Auswahl der Speisen ist gut. Die Tatsache, dass man wenn man Cola anstatt Kaffee trinken möchte, die Cola auch noch bezahlen muss, ist mir absolut neu – insbesondere in diesem Preissegment. Ich fand es ehrlich gesagt schon fast frech, als mich die (überaus nette) Bedienung um eine Unterschrift für eine Cola gebeten hat, während ich noch beim Frühstücken war. Da komme ich mir einfach verkommerzialisiert vor. Sowas muss nicht sein! Zudem war die Auswahl der Speisen beim Frühstück auch nicht gerade paradiesisch (beispielsweise Oliven, Tomaten etc. haben komplett gefehlt!) – aber immer noch vertretbar. Die Qualität der angebotenen Lebensmittel war aber absolut überdurchschnittlich. Käse, Wurst und Brötchen waren köstlich und auch die Müsli- und Joghurt Auswahl konnte sich sehen lassen. Besonders gut war das Omelett und auch der angebratene Speck. Wenn man sich auf einen harten Tag vorbereiten muss, dann ist das Frühstück auf jeden Fall ideal – auch wenn das Preis- Leistungsverhältnis nicht ganz stimmig war.
Die Lobby-Bar „Bar-tholdy“ ist ebenfalls sehr stylisch. Die Bar ist direkt in einen offenen Lounge-Bereich integriert, der ebenfalls über einige ruhige Sitzecken, aber eben auch über ein typisches Wohnzimmer-Flair verfügt. Der offene Kamin wurde durch einen riesigen LCD-Monitor ersetzt, in dem ein digitales Lagerfeuert lodert – die Plätze direkt davor sind aber mit Abstand die beliebtesten. Die Bar bietet eine gute Auswahl an Getränken, Cocktails und kulinarischen Leckerbissen an. Die Champagner-Auswahl ist aber auf 2 Marken begrenzt. Aber auch hier wird wieder viel Wert auf eine extravagante, stylische Präsentation gelegt. Ob es nun die abgefahrenen Gläser, die frischen Früchte oder die ungewöhnlichen Getränkeangebote sind, die diese Bar so beliebt machen? Man weiß es nicht. Wichtig ist nur, dass die Lobby-Bar internationales Flair versprüht und daher auch von Gästen aus Übersee sehr gut besucht wird. Hier kommt man auch sehr schnell mit anderen Gästen oder Besuchern aus der Karlsruher Szene in Kontakt und kann sich in aller Ruhe in tollem Ambiente mit ihnen unterhalten.

Preistechnisch ist das Renaissance Karlsruhe ebenfalls gut dabei. Die Zimmerpreise sind am Wochenende um die 80 Euro (einfaches Zimmer) und unter der Woche um die 135 Euro pro Nacht angesiedelt. Der Checkout sollte bis 12 Uhr am nächsten Tag erfolgen.

Das einzige, was mir am Renaissance Hotel nicht gefallen hat, ist die Getränke-Politik (insbesondere auch beim Frühstück!). Es gibt anstatt Coca Cola nur Pepsi (tödlich für eingefleischte Coca Cola Fans!) und alle analkoholischen Getränke werden in 0,2 Liter Fläschchen serviert. Diese Fläschchen findet man auch in der Minibar. Sie sind weder besonders praktisch, noch besonders durststillend und effizient, denn bei einem durchschnittlichen täglichen Bedarf von mindestens 3 Litern Wasser müsste man schon 15 Evian-Fläschchen trinken, um den Durst zu stillen. Die Preise bewegen sich um die 3 Euro pro Flasche (Evian 2,80 Euro). Preistechnisch ist das Leertrinken der Minibar und der dauerhafte Konsum der Getränke im Hotel also nicht empfehlenswert. Da die Minibar so gestaltet ist, dass man keine normalen Getränke von extern reinlegen kann (es sei denn, man räumt sie davor aus), sollte man sich daher überlegen, ob man primär lieber warme selbst mitgebrachte Getränke oder Leitungswasser trinkt. Man kann sich ja trotzdem das ein oder andere aus der Minibar gönnen … das eine schließt das andere ja nicht aus. Zudem kann man sich ja auch mit kleinen Flaschen im gegenberliegenden Einkaufszentrum eindecken und diese konsumieren :-)

Fazit:

Alles in allem ist das Renaussance Karlsruhe Hotel eines der besten, die ich jemals gesehen habe. In der 4-Sterne Kategorie ist es mit Abstand das beste Hotel, das ich je besucht habe. Von daher kann ich jedem nur zu einem Besuch im Renaissance Hotel raten … aber wie gesagt – achtet auf die Minibar und auf das Frühstück – beides kann man machen, muss man aber nicht :-)